Drogisten

Aufnahmebedingungen

Um eine Berufsausbildung als Drogist beginnen zu können, ist ein Ausbildungsvertrag gemäß der Industrie-und Handelskammer (IHK) erforderlich.

Abschlüsse & Perspektiven

Die Ausbildung zum Drogisten dauert regulär drei Jahre und endet mit der bestandenen Abschlussprüfung bei der IHK. Nach etwa eineinhalb Jahren findet die Zwischenprüfung statt, die Voraussetzung für die Teilnahme an der Abschlussprüfung ist. Am Ende der Ausbildungsdauer folgt dann der schriftliche Teil der Abschlussprüfung in den Themenbereichen Drogistenpraxis, Ware und Verkauf sowie Wirtschafts- und Sozialprozesse. Die daran anschließende mündliche Prüfung wird im Rahmen eines Fachgesprächs zu typischen drogistischen Themen absolviert.

Eine Verkürzung der Ausbildungsdauer ist grundsätzlich möglich. Weitere Informationen dazu erhalten Sie bei der Industrie- und Handelskammer Rhein-Sieg. Weiterhin kann nach bestandener Abschlussprüfung die Fachoberschulreife nach Klasse 10 anerkannt werden.

Drogisten sind zumeist in Drogerien und Reformhäusern tätig. Auch Parfümerien und entsprechende Fachabteilungen in Warenhäusern sind typische Einsatzgebiete von Drogisten. Da die Berufsausbildung neben den fachpraktischen Themen auch einen kaufmännischen Schwerpunkt aufweist, gibt es gerade in dieser Richtung vielfältige Weiterbildungsmöglichkeiten. Hier sei exemplarisch die Weiterbildung zum Handelsfachwirt IHK mit der zusätzlichen Möglichkeit der Ausbildereignungsprüfung genannt. Die Ausbildung als Drogist bietet aber viele weitere Entwicklungen, die je nach Interessengebiet gewählt werden können.

Lernbereiche

In der Berufsschule werden bei den Drogisten folgende Fächer unterrichtet:

• Drogistenpraxis
• Fotokunde
• Fachrecht
• Wirtschafts- und Sozialprozesse
• Steuerung und Kontrolle
• Deutsch/Kommunikation
• Englisch
• Datenverarbeitung
• Religion
• Politik/Gesellschaftskunde

Inhaltliche Schwerpunkte

Bereits in der an der Praxis orientierten Berufsausbildung erhalten angehende Drogisten fundierte Kenntnisse, z.B. in den Bereichen:

• Kosmetik
• Düfte
• Ernährung
• freiverkäufliche Arzneimittel
• Pflanzenschutz
• Fototechnik
• Haarpflege

Die Verzahnung von Theorie und Praxis ist in der Berufsschule ein besonderes Anliegen. Neben der Vermittlung von fachlichen Grundlagen werden aber auch wesentliche Kompetenzen wie z.B. Teamfähigkeit, Selbstständigkeit und Kommunikation gefördert.

Downloads
 
Die Webseiten von beroobi.de (Bild anklicken)
bieten Ihnen vielfältige Informationen
über diesen Ausbildungsberuf an.

Ansprechpartner

OStR S. Lange
(Bildungsgangleiterin)
StR T. Feyen
(stellv. Bildungsgangleiter)