Industriekaufleute

files/flb_images/bildungsgaenge/IMG_7404_Industrie.jpg

Aufnahmebedingungen
Grundsätzlich wird - wie bei allen anerkannten, nach dem Berufsbildungsgesetz geregelten Ausbildungsberufen - keine bestimmte schulische oder berufliche Vorbildung rechtlich vorgeschrieben. Die Ausbildungsbetriebe bevorzugen jedoch oft Bewerber und Bewerberinnen mit Hochschul- bzw. Fachhochschulreife oder zumindest einem Mittleren Bildungsabschluss.

Dauer der Ausbildung 3 Jahre
Unterrichtsorganisation Teilzeitunterricht
Fachrichtung Industrie





Eine Verkürzung auf 2 Jahre bzw. 2 ½ Jahre ist unter bestimmten Voraussetzungen möglich.

Abschlüsse & Perspektiven

Dieser vielseitige und abwechslungsreiche Beruf bietet gute Aussichten auf dem Arbeitsmarkt. Diese Ausbildung zum Industriekaufmann ist ein Rundum-Paket und bietet außerordentliche Potenziale über alle Branchen hinweg. Fremdsprachenkundigen stehen hier alle Chancen auf dem weltweiten Arbeitsmarkt offen.
Nach der Ausbildung beginnt der Prozess des lebenslangen Lernens, in dessen Lauf eine Spezialisierung in unterschiedlichste Bereiche wie Einkauf, Vertrieb, Buchführung oder Personal stattfindet. Unterstützt wird dies durch entsprechende Weiterbildungsangebote:
• Ausbildung zum Industriefachwirt mit verschiedenen Spezialisierungsmöglichkeiten
• Betriebswirt
• Bilanzbuchhalter
• Ausbilder
• Weiterführung des bereits begonnene Studiums an der FOM
• Aufnahme eines wirtschaftswissenschaftlichen Studiums (Uni, FH)

Lernbereiche

Der Fachunterricht der Industriefachklassen umfasst den Unterricht in den Fächern Geschäftsprozesse (GP), Steuerung und Kontrolle (SUK) sowie Wirtschafts- und Sozialprozesse (WSP).
Die Inhalte dieser Fächer umfassen folgende Bereiche:

• In Ausbildung und Beruf orientieren
• Marktorientierte Geschäftsprozesse eines Industriebetriebes erfassen
• Werteströme erfassen und dokumentieren
• Wertschöpfungsprozesse analysieren und beurteilen
• Leistungserstellungsprozesse planen, steuern und kontrollieren
• Beschaffungsprozesse planen, steuern und kontrollieren
• Personalwirtschaftliche Aufgaben wahrnehmen
• Jahresabschluss analysieren und bewerten
• Das Unternehmen im gesamt- und weltwirtschaftlichen Zusammenhang einordnen
• Absatzprozesse planen, steuern und kontrollieren
• Investitions- und Finanzierungsprozesse planen
• Unternehmensstrategien, –projekte umsetzen

Folgende weitere Fächer werden unter Berücksichtigung der beruflichen Bezüge unterrichtet:
• Deutsch
• Englisch
• Datenverarbeitung
• Religion
• Politik

Inhaltliche Schwerpunkte

Der Industriekaufmann/die Industriekauffrau ist in Unternehmen unterschiedlicher Branchen und Größen tätig, die zunehmend nicht nur Produkte herstellen, sondern auch ergänzende und eigenständige Dienst- und Serviceleistungen anbieten. Industriekaufleute verfügen deshalb nicht nur über Kompetenzen in den klassischen industriellen Arbeitsbereichen wie Einkauf, Lagerverwaltung, Warendisposition/Logistik, Personalverwaltung, Rechnungs-wesen und Vertrieb, sondern werden vermehrt auch in der Kundenberatung, in der Abwicklung von Leasinggeschäften oder Exportaufträgen sowie im Projektmanagement eingesetzt.

Wir im Friedrich-List-Berufskolleg unterstützen Sie dabei nicht nur, indem wir durch Anwendung zeitgemäßer Unterrichtsmethoden (z. B. der Arbeit mit Lernsituationen) und entsprechende technische Ausstattung (wie Beamer, Internet oder Smartboards) ein anregendes Lernumfeld schaffen, sondern wir bieten zudem eine Reihe freiwilliger Zusatzqualifikationen, mit denen unsere Berufsschüler einen deutlichen Kompetenzvorsprung erhalten und ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt nachhaltig steigern können:

• Erwerb des Europäischen Computerführerscheins (ECDL)
• Erwerb des Fremdsprachenzertifikates „Handelsenglisch" der Industrie- und Handelskammer zu London (LCCI)
• Mehrwöchiges Arbeitspraktikum in Großbritannien, gefördert durch das Leonardo-Da-Vinci-Mobilitätsprojekt
• Angebot eines Dualen Studiums mit einem Doppelabschluss als Industriekfm./
Industriekffr. und Bachelor of Arts in 3,5 Jahren als Kooperationsmodell mit der
Hochschule für Oekonomie & Management (FOM)

Schließlich unterstützen wir unsere Schüler in ihrer beruflichen und persönlichen Entwicklung auch durch Projekte zum Verbraucherschutz, zur Globalisierung oder Europa. Das Planspiel TOPSIM - easyManagement - rundet unser schulisches Angebot ab.

 

Downloads
Interessante Links
 
Die Webseiten von beroobi.de (Bild anklicken)
bieten Ihnen vielfältige Informationen
über diesen Ausbildungsberuf an.

Ansprechpartner

files/lehrer/Hinterthuer.jpg
OStR'in C. Hinterthür
(Bildungsgangleiterin)
files/lehrer/Weleda_Gisbert.jpg
OStR G. Weleda
(stellv. Bildungsgangleiter)