Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte

files/flb_images/bildungsgaenge/IMG_7899_PKA.jpg

Aufnahmebedingungen

Für eine Berufsausbildung als Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte (PKA) ist ein Ausbildungsvertrag mit einer Apotheke gemäß der Apothekerkammer Nordrhein erforderlich.

Abschlüsse & Perspektiven

Die Ausbildung zur Pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten (PKA) dauert regulär drei Jahre und endet mit der bestandenen Abschlussprüfung vor der Apothekerkammer Nordrhein in den Fächern Warenwirtschaft, Geschäfts- und Leistungsprozesse in der Apotheke, Warensortiment und Wirtschafts- und Sozialkunde sowie einem mündlichen Beratungsgespräch. Bereits nach einem Jahr legt der Auszubildende die Zwischenprüfung ab.

Verkürzungen der Ausbildungsdauer um ein halbes bzw. ein ganzes Jahr sind grundsätzlich möglich. Weitere Informationen dazu erhalten Sie bei der Apothekerkammer Nordrhein. Unter bestimmten Voraussetzungen kann nach bestandener Abschlussprüfung die Fachoberschulreife nach Klasse 10 anerkannt werden.

Aufgrund der Kombination von kaufmännischen und pharmazeutischen Ausbildungsinhalten ist eine PKA nicht zwingend an die Apotheke als Arbeitsplatz gebunden. Sie kann unter anderem auch in Drogeriemärkten oder im pharmazeutischen Großhandel tätig werden. Neben der Möglichkeit einer anschließenden Ausbildung zur Pharmazeutisch-technischen Assistentin (PTA) können unterschiedliche kaufmännische Weiterbildungen besucht werden. 

Lernbereiche

Der Fachunterricht basiert auf folgenden Lernfeldern:

1. Ausbildungsjahr:
• Lernfeld 1: Die eigene Apotheke präsentieren
• Lernfeld 2: Die eigene Rolle im Unternehmen mitgestalten
• Lernfeld 3: Waren beschaffen
• Lernfeld 4: Wareneingang bearbeiten

2. Ausbildungsjahr:
• Lernfeld 5: Waren lagern
• Lernfeld 6: Sortiment gestalten und Waren präsentieren
• Lernfeld 7: Über apothekenübliche Waren beraten und Dienstleistungen anbieten
• Lernfeld 8: Liquidität sichern

3. Ausbildungsjahr:
• Lernfeld 9: Mit heilberuflichen Verordnungen umgehen
• Lernfeld 10: Bei Herstellung und Prüfung von Arzneimitteln mitwirken
• Lernfeld 11: Schwierige und komplexe Gesprächssituationen bewältigen
• Lernfeld 12: Ein Marketingprojekt durchführen
• Lernfeld 13: Geschäftsprozesse erfassen und kontrollieren

Berufsübergreifende Fächer:
• Deutsch/Kommunikation, Englisch, Religion, Sport, Textverarbeitung

Inhaltliche Schwerpunkte

Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte (PKA) unterstützen die Apotheke in einer Vielzahl von kaufmännischen Tätigkeiten. Der Arbeitsschwerpunkt liegt in der sachkundigen und verantwortungs-bewussten Beschaffung und Verwaltung des Apothekensortiments.
Für diese Tätigkeiten nutzen PKA moderne Informations- und Kommunikationstechniken. Das Friedrich-List Berufskolleg ermöglicht allen Auszubildenden des ersten Schuljahrs die Einführung in ein spezielles Computerprogramm für Apotheken. Die Schulung dieses Warenwirtschaftssystems wird von erfahrenen Apothekerinnen begleitet.
Neben der Warenbewirtschaftung und den dazugehörigen Bürotätigkeiten stehen PKA bei der Beratung und beim Verkauf von apothekenüblichen Waren auch im direkten Kontakt mit Kunden.

Ergänzt wird das Aufgabenfeld der PKA durch unterstützende Tätigkeiten bei der Herstellung, Prüfung und Vorbereitung zur Abgabe von Arzneimitteln. Hier kontrollieren PKA ihre selbst gefertigten Salben und werden dabei von einer Apothekerin unterstützt.

Downloads & Links
 
Die Webseiten von beroobi.de (Bild anklicken)
bieten Ihnen vielfältige Informationen
über diesen Ausbildungsberuf an.

Ansprechpartner

files/lehrer/Berding_Gerald.jpg
OStR G. Berding
(Bildungsgangleiter)