Tourismuskaufleute

Der Beruf der Tourismuskauffrau / des Tourismuskaufmanns ist so umfassend und vielseitig wie die unterschiedlichen Touristikunternehmen, die diese Ausbildung anbieten. Wir unterrichten an unserem Berufskolleg Auszubildende von kleinen und mittelständischen privaten Vollreise- oder reinen Touristikbüros, von Filialen großer Reiseunternehmen, von Firmendiensten, Incoming Agenturen, Reiseveranstaltern und Kultur- und Austauschorganisationen.

Tourismuskaufleute sind sehr kunden- und serviceorientiert. Neben einem fundierten Fachwissen in den Bereichen Flug, Deutsche Bahn, Busreisen, Fährpassagen, Kreuzfahrten und Reiseveranstaltung verfügen sie über sehr gute Zielgebietskenntnisse in den Hauptreiseregionen weltweit. Sie verfolgen aktuelle Entwicklungen in der Touristikbranche und informieren sich über neue Produktangebote und Destinationen. Ihre hohe Kommunikationsfähigkeit und ihre soziale Kompetenz ermöglichen ihnen eine optimale, auf die individuellen Bedürfnisse der Privat- und Geschäftsreisekunden ausgelegte, kompetente Beratung. Damit wird sowohl eine große Kundenzufriedenheit und –bindung als auch eine Sicherung des langfristigen Erfolgs des Unternehmens sichergestellt.

Aufnahmebedingungen

Für die Ausbildung zur Tourismuskauffrau / zum Tourismuskaufmann benötigen Sie einen gültigen Ausbildungsvertrag.

Grundsätzlich wird - wie bei allen anerkannten, nach dem Berufsbildungsgesetz geregelten Ausbildungsberufen - keine bestimmte schulische oder berufliche Vorbildung rechtlich vorgeschrieben. Die Betriebe bevorzugen jedoch oft Bewerber und Bewerberinnen mit Hochschul- bzw. Fachhochschulreife oder zumindest einem Mittleren Bildungsabschluss.

Die Dauer der Ausbildung beträgt 3 Jahre (beim Vorliegen besonderer Leistungen kann die Ausbildung ggf. auf 2,5 Jahre oder sogar 2 Jahre verkürzt werden).

Abschlüsse & Perspektiven

Dieser vielseitige und abwechslungsreiche Beruf bietet gute Aussichten auf dem Arbeitsmarkt. Der in den Medien vielfach zitierte Fachkräftemangel in der Tourismusbrache führt dazu, dass i.d.R. alle unsere Auszubildenden nach der Ausbildung in ein Beschäftigungsverhältnis eintreten. Fremdsprachenkundigen stehen hier alle Chancen auf dem weltweiten Arbeitsmarkt offen. Die Vielseitigkeit des Berufes führt zudem zu ganz unterschiedlichen Einsatzgebieten nach der Ausbildung. So können Tourismuskaufleute beispielsweise in Reisebüros, bei Reiseveranstaltern, in Firmendiensten (Geschäftsreisebüros), bei Kultur- und Austauschorganisationen, in den Reisestellen großer Unternehmen oder in Destination Management Companies (Incoming Agenturen) arbeiten.

Mit dem Abschluss der Berufsausbildung und mit einer Durchschnittsnote von 3,0 im Berufsabschlusszeugnis und nachgewiesenen Englischkenntnissen erwerben Sie mit dem Berufsabschluss gleichzeitig den Mittleren Schulabschluss, mit einer Durchschnittsnote von 2,5 sogar zusätzlich die Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe.

Nach dem erfolgreichen Abschluss der Ausbildung kann man sich natürlich auch noch weiterbilden, so zum Beispiel zum/r Tourismusfachwirt(in) (IHK) oder zum/r staatlich geprüften Betriebwirt/-in Schwerpunkt Touristik. Viele unserer Auszubildenden mit Hochschul- oder Fachhochschulzugangsberechtigung schließen auch ein Bachelor- oder Masterstudium (Tourismus oder Allgemeine Betriebswirtschaftslehre) an.

Lernbereiche

Der berufsbezogene Unterricht umfasst die Fächer Geschäftsprozesse im Tourismus (GP), Steuerung und Kontrolle (SUK), Wirtschafts- und Sozialprozesse (WSP) sowie Englisch (Eng). Die Inhalte dieser Fächer umfassen folgende Bereiche:

• Die eigene Rolle im Unternehmen selbstverantwortlich mitgestalten
• Arbeitsplatz einrichten und Abläufe organisieren
• Rahmenbedingungen touristischer Dienstleistungen analysieren
• Verkaufsgespräche zielorientiert führen
• Geschäftsprozesse erfassen, analysieren und erfolgsorientiert steuern
• Veranstalterreisen vermitteln
• Reiseleistungen für Privat- und Geschäftsreisende vermitteln und organisieren
• Eigenveranstaltungen entwickeln, vermarkten und auswerten
• Den Jahresabschluss vorbereiten und auswerten
• Unternehmerisches Handeln mitgestalten
• Projekte planen, durchführen
• Datenverarbeitung
• Fremdsprachliche Kommunikation in berufsbezogenen Situationen

Zusätzlich werden folgende berufsübergreifende Fächer unterrichtet:

• Deutsch/Kommunikation
• Religionslehre
• Politik/Gesellschaftslehre

Genauere Information zu den Inhalten der einzelnen Fächer finden Sie unter „Downloads“ im Lehrplan sowie in der Ausbildungsordnung.

Inhaltliche Schwerpunkte

Schwerpunkt unseres Bildungsgangs ist eine möglichst praxisorientierte Umsetzung des Lehrplans, die an den Bedürfnissen unserer Ausbilder orientiert ist. Dieses Ziel erreichen wir zum einen durch sehr gut qualifizierte Lehrkräfte (unsere Fachkundelehrer haben alle selbst eine Ausbildung im Bereich Tourismus absolviert), zum anderen durch eine enge Zusammenarbeit mit unseren Ausbildern. Durch regelmäßige Treffen von Ausbildern und Lehrern im AusBildungsforum Tourismus gelingt es uns, im Unterricht auf die vielfältigen Bedürfnisse und Wünsche unserer unterschiedlichen Ausbildungsbetriebe einzugehen. Dabei erhalten wir aktive Unterstützung von unseren Betrieben, z.B. durch Expertenbefragungen, Gastvorträge oder Feedback bei der Simulation von Verkaufsgesprächen im Unterricht.

Treffen des AusBildungsforums

files/2_bieten/Berufsschulen/Tourismus/ausbilderforum.jpg

Von links nach rechts: 
Frau Temaj (DER Deutsches Reisebüro), Herr Gielen (Mediplus Gruppe), Frau Pirrera (FCM Travel Solutions), Frau Czekala (Stepin), Frau Zimmermann (AIFS), Herr Oepen (B&T Touristik)


Wir schätzen das Engagement und die Kooperationsbereitschaft unserer Ausbildungsbetriebe sehr und unterstützen durch die Koordination der Ausbildungsintiative Tourismus unsere Betriebe bei der Suche nach geeigneten Bewerbern für freie Ausbildungsplätze.

 

Downloads
Interessante Links

Ansprechpartner

OStR'in K. Mischke
(Bildungsgangleiterin)
StR'in K. Hagen
(stellv. Bildungsgangleiterin)